heute & früher


14.02.13
Auf unserer Website gibt’s jetzt neu als digitales Pendant zur Pinnwand im Höfle eine “Ecke” für Ideen und Empfehlungen von Mitgliedern. Einfach mal hier vorbeischauen.

01.01.13
Der Naturkindergarten hat nach 13 Jahren im Höflle seinen Standort nach Heumaden verlegt und das Höfle verlassen. Wir wünschen Kindern, Erziehern und Eltern alles Gute im schon seit einigen Jahren genutzten grünen Paradies auf den Fildern

2012

09.11.12
Ein Jahr Höfle online. Und schon sind die Vorteile nicht mehr wegzudenken: Online-Präsentationen der Kurse und Events, Online-Belegungskalender, Online-Info für alle Nutzer und Vereinsmitglieder sowie Online-Verwaltung der Kurse und der Vereinsführung entlasten die täglichen Abläufe und schaffen gemäß unserem Motto Freiraum für Wesentliches.

01.10.12
Eine Krabbelgruppe hat ins Höfle gefunden und setzt damit eine alte aber lange unterbrochene Tradition fort. Räume und Gelände sind wie geschaffen für derlei Nutzungen, so dass wir gezielt nach weiteren Krabbel- und Spielgruppen Ausschau halten wollen.

01.09.12
Frischer Wind im Höfle-Service: Drei fitte 14-jährige Mädchen arbeiten sich Stück für Stück in die vielfältige Arbeit zur Pflege und Verwaltung von Haus und Hof ein: Räume putzen, Laub und Schnee kehren, Wäscheservice, Müll, Fundsachen, Küchenordnung, Belegungspläne, Pinnwand und Prospekte, Schaukasten etc. Willkommen und viel Glück FANNY, ALIKI und ELLEN!

25.03.12
Die Präsentation des Höfle am Tor wird neu gestaltet. Erste Schritte sind bereits erfolgreich realisiert: eine Beschriftung des Schaukastens mit unserem neuen Motto “Freiraum für Wesentliches” sowie eine Übersicht aller Veranstaltungen und Kurse. Ein QR-Code am Schaukasten führt Smartphone-User per Scan direkt zum informativen Online-Auftritt des Höfle.

17.02.12
Zwei mal in Folge war nun das Höfle in der Presse vertreten. Wir freuen uns über die ausführliche Darstellung des Vereins. Außerdem gelang es im Rahmen einer angestrebten besseren Verortung des Höfle, einen Artikel im neuen Magazin mein.Killesberg zu veranlassen.

01.01.12
Nachdem der Höfle-Komfort durch diverse Maßnahmen (Sanierungen, Putzdienst, Unterstützung bei der Kurs-Werbung etc.) sukzessive gesteigert werden konnte, gelten ab heute neue Nutzungsgebühren. Ziel der Gebührenreform ist zum einen, die monatlichen Betriebskosten mittelfristig durch die Einnahmen aus Nutzungsgebühren decken zu können und zum anderen, durch variable Berechnungsmodi verschiedene Anforderungen berücksichtigen zu können wie z.B. kleine und große Gruppen, häufige oder seltene Nutzung, Kinder oder Erwachsene.


2011

31.12.11
Nach dem Erfolg der beiden jüngsten Renovierungsaktionen wird eine extra Seite Baustelle eingerichtet, um Ideen für notwendige und wünschenswerte Verbesserungen zu sammeln. So können künftig alle, die sich für das Höfle engagieren wollen, jederzeit im kleinen oder auch größeren Rahmen aktiv werden.

31.12.11
Große sukzessive Sanierungsaktion, verteilt über das vergangene Quartal. Größte Neuerung: Decke und Wände von Raum.1 wurden aufwendig ausgebessert und (quasi als Belohnung) frisch gestrichen. Tausend Dank allen Handwerkern!
Weitere Verbesserungen:
1) im Hof wurde eine Beleuchtung mit Bewegungsmelder installiert, so dass auch nach abendlichen Kursen und Veranstaltungen der Weg über das Höflegelände hell und freundlich ist.
2) In der Küche wurde der Geschirrschrank entrümpelt, gereinigt, mit abwaschbarem Belag ausgeschlagen, und die Geschirrbestände an die täglichen Bedürfnisse angepasst.
3) Die Heizungsregelung wurde bezüglich einer Nachtabsenkung überprüft und neu eingestellt – Beobachtung läuft weiter.
4) Das Galeriefenster im Raum.1 wurde repariert und komplett gereinigt. Jetzt steht es wieder für Ausstellungen aller Art bereit. Die benachbarte Kunstakademie wurde bereits angefragt.

12.12.11
Maleraktion im Raum.2. Unter der Regie von Annina Meissner hüllen Eltern des Naturkindergartens den Raum in strahlendes Weiß. Danke Kindergarten!

09.11.11
Pünktlich zur Mitgliederversammlung geht die Website ans Netz. Unter dem neugeschaffenen Motto: ”Freiraum für Wesentliches” wird hier Stück für Stück Höfleleben einziehen. Bereits in Betrieb: der Online-Kalender

00.11.11
Höfle-Schreiner gestorben. Erwin Strohmeier betrieb im Höfle bis zu seiner Übersiedelung auf die  Kanarische Insel La Palma 1976 eine Schreinerei. Seine Witwe teilte uns mit, wie froh er immer wieder war, das Höfle nun in guten Händen zu wissen.

09.10.11
Erneuter Wasserschaden, diesmal im Keller: Durch die Außenwand drückt – verursacht durch eine geplatzte Frischwasserzuleitung – Wasser nach innen. Das Wasser steht 1,5 m hoch und muss abgepumpt werden. Während innen über viele Wochen getrocknet und renoviert wird, verlegt die EnBW außen eine neue Frischwasserleitung zwischen Anschlußstelle Adolf-Fremd-Weg und dem Höfle. Gerade noch vor dem ersten Frost kann die provisorische oberirdisch verlaufende von der neuen Leitung abgelöst werden.

27.09.11
Endlich ist es so weit:  der neue Boden im Raum.2 ist fertig verlegt: ein Industrieparkett in Eiche. Der Kanal wurde mit einer aufwändigen Konstruktion gesondert mit mobiler Abdeckung versehen. Schrank und Kinder-WC sind wieder installiert worden. Das Höfle verfügt nun wieder über zwei vollwertig nutzbare Kursräume.

01.05.11
Versuchsweise wird der Belegungskalender für die Kursräume online geführt. Wenn sich das System bewährt, kann er ggf. in die derzeit entstehende Website integriert und somit öffentlich gemacht werden. Nach anfänglichen Umgewöhnungsschwierigkeiten werden schnell die Vorteile deutlich: jeder Kursleiter kann selbstständig nach freien Terminen schauen und seine getätigten Buchungen jederzeit im Auge behalten.

01.04.11
Ab sofort werden Räume und Gelände wieder regelmäßig gepflegt. Wir freuen uns, dass unser Nachbar und Gärtner Jaroslaw Pigula für das Höfle arbeitet.

00.02.11
Beim Entfernen des beschädigten Bodens in Raum.2 tritt ein rätselhafter umlaufender Kanal zutage. Es wird beschlossen, diesen Kanal nicht zuzuschütten, sondern für eine eventuelle spätere Nutzung (für Kabel, Heizungs- oder Wasserrohre) zu erhalten. Der Bürgerverein Killesberg unterstützt das Höfle zur Sanierung großzügig mit einem Kredit von € 15.000,-

00.01.11
Großer Wasserschaden im Raum.2: das Kinder-WC quillt über, das Wasser zerstört den gesamten Holzboden. Der Raum wird über mehrere Monate hinweg nicht benutzbar sein.

.


2010

10.09.10
Mit einer Wiederaufnahme der beliebten Veranstaltungsreihe KULinaTUR soll das sukzessive immer weniger genutzte Höfle wieder mehr Beachtung finden: Teilnehmerzulauf für die laufenden Kurse, neue Nutzungen zur besseren Auslastung der Räume und stärkere Verwurzelung des Höfles an seinem Standort Killesberg. Geplant ist hierfür auch, Künstler und Kursleiter aus dem Höfle und der Region Killesberg in die Konzeption von KULinaTUR einzubeziehen.

04.07.10
Gemeinsames großes Sommerfest des Naturkindergartens und des Höfle-Vereins. Eröffnung durch die Höfle-Cellokinder, Geschichten und Bastel-Aktionen vom Naturkindergarten, Flamenco von der Gruppe Zimmermann und Filme vom Äffle und Pferdle, dessen Wiege nur einen Steinwurf vom Höfle entfernt ist und deren “Vater” Armin Lang ein stets gern gesehener Nachbar im Höfle war.

01.07.10
Die Holzstühle des Höfle werden knapp. Tatsächlich werden nach über 30 Jahren die Stühle nach wie vor noch gefertigt, so dass bei Firma Schlappmöbel 12 neue Stühle geordert werden können.

15.04.10
Unsere weissen Küchenschränke zur Unterbringung von Kursmaterial sind über die Jahre teilweise verwaist …  Nach ausgiebigen Recherchen werden “tote” Schränke von der Schlosserei Schindler geöffnet, gangbar gemacht und mit neuen Schlössern ausgestattet. Mit Nummerierung versehen können die Schränke nun an derzeitige Höflenutzer übergeben werden.


2009_________________________________- ARCHIV DERZEIT IM AUFBAU -

Die Stadt Stuttgart bietet dem Höfle im Rahmen einer Umstrukturierung der umliegenden Pachtgrundstücke 3 Parzellen an: das benachbarte im Adolf-Fremd-Weg 19 (früher von der Bauunternehmung Fahrion als Parkplatz genutzt), sowie 2 Parzellen entlang der Thomastraße.



2008



2007



2006

09.07.06
Großes Piratenfest und Tag der offenen Tür im Naturkindergarten.
.
.
.
..


2005


2004

2003 | KURSE 08/03

2002 | KURSE 05/02

2001 | KURSE 09/01



2000

00.05.00
Nach Plänen des Designers und Kindergartenvaters Gösta Schulte wird die Inneneinrichtung von Raum.2 für den Kindergarten optimiert, ohne hiermit eine weitere Raumnutzung für andere Höfle-Veranstaltungen einzuschränken. Planerisches Meisterstück bildet ein großer deckenhoher Einbauschrank mit integriertem Kinder-WC und Wickelecke.


1999


1998

15.07.98
In seiner außerordentlichen Mitgliederversammlung wird nach eingehender Besichtigung des Geländes hinsichtlich einer Nutzung durch den Kindergarten vom Verein s‘Höfle der Beschluss gefasst, die Vereinszwecke in der Satzung zu ergänzen um Nr.5  “Einrichten und Betreiben eines Naturkindergartens“. Der Eintrag in das Vereinsregister erfolgt am 19.10.98.

04.02.98
In einer gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Beirat stellen die Erzieherinnen des gepolanten Naturkindergartens ihr Projekt detailliert vor. Mit zum Konzept gehört das Zusammenspiel der Eltern mit den Kindern und die Pflege der Grünanlagen.Vorstand und Beirat sind hocherfreut darüber, dass das Gartenland, das seit dem Tod des Herrn Rettich jahrelang brachgelegen war, endlich einer vernünftigen Nutzung zugeführt werden kann.

15.01.98
Mit dem Erlös von rund DM 3000,- aus 5 KULinaTUR-Abenden kann nun der alte Nadelfilz-Teppichboden im Raum.2 durch einen neuen Holzboden ersetzt werden. Die Sanierungen bringt einige Überraschungen mit sich: extrem unebener Estrich und ein alter Wasserschaden fordern volles Engagement von den ehrenamtlichen Helfern unter der fachkundigen Anleitung von Architekturstudent Daniel. Letztlich gelingt aber die Sanierung und schafft so im wahrsten Sinne des Wortes den “Boden” für den geplanten Kindergarten sowie Kurse und Feste im Raum.2.


1997 | KURSE
10/97

Zwei Erzieherinnen, Andrea Karle und Margot Schönheinz, treten an den Verein heran mit dem Vorschlag, im Höfle für 15 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren einen Integrativen Naturkindergarten einzurichten und zu betreiben.

Bei insgesamt fünf KULinaTURAbenden mit Kultur und einem zum Thema passenden Menu feiert der Verein das Dank allerseitigem großen Engagement “gerettete Höfle.” Alle Künstler, Köche, Dekorateure sowie das vorwiegend aus Nachbarkindern rekrutierte Serviceteam von KULinaTUR verzichten auf Entlohnung.

01.07.97
Hans Gerlach zieht gemeinsam mit seiner Frau vom Killesberg weg ins Remstal, so dass er künftig die Arbeit vor Ort im Höfle nicht im bisherigen Maße weiterführen kann. Bettina Wimmer übernimmt die Koordination der Höflebelegungen.


1996

Gemeinsam mit Kollegen und Freunden entwirft Rainer Killian ein neues Veranstaltungsformat: KULinaTUR im Höfle. Mit dem Erlös  aus den Benefiz-Veranstaltungen soll der Raum.2 saniert werden, um ihn künftig uneingeschränkt als zweiten Kursraum nutzen zu können.

13.07.96
Mit einer Rhinozeros-Ausstellung im Rahmen von “Kunst im Höfle” kann kann das Höfle neu eröffnet werden. Ehrengast ist Herr Bürgermeister Dr. Wolfgang Schuster.

09.04.96
Der Verein s‘Höfle verpflichtet sich gegenüber der Stadt Stuttgart, das Höfle als Veranstaltungsraum 10 Jahre lang weiter zu betreiben und für die ggf. erforderlichen Baukosten selbst aufzukommen.

1995

15.05.95
Ölunfall im Keller des Höfle. Die Schadenssumme beträgt ca. 60.000 DM. Das Höfle verfügt über ca. 15.000 DM. Somit ist das Höfle ohne fremde Hilfe tot.

Herr Bürgermeister Dr. Schuster, Beigeordneter für Kultur, Bildung und Sport, setzt sich für den Erhalt des Höfle ein. Nachdem die Stadt Stuttgart die Schadenssumme übernommen hatte, stellt der Bürgerverein DM 10.000,- für bauliche Einrichtungen als verzinsliches Darlehen zur Verfügung.

Weitere Spenden ermöglichen das Verlegen eines Gasanschlusses und den Einbau einer Therme in der Teeküche für Heizung und Warmwasser.

Wieder legen Mitglieder des Höfle tatkräftig Hand an und ermöglichen so die erneute Ingebrauchnahme des Hauses. Insbesondere sei hier der unermüdliche Einsatz von Erhard Bartel erwähnt.

1994 | KURSE 05/94

1993


.

..

.
1992

1991 | KURSE 01/91

Peter H. Fien verlässt mit seinem Grafik-Atelier das Höfle. Der zweite Raum wird nicht mehr pauschal untervermietet, er soll künftig als zweiter Kursraum und für Vereinsaktivitäten bereitgehalten werden.

weiter im Archiv

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.